<strong>Dr. med. Peter Heinz</strong>
Dr. med. Peter HeinzFacharzt für Allgemeinmedizin, Notfallmedizin und Palliativmedizin
<strong>Susanna Waldhofer</strong>
Susanna WaldhoferFachärztin für Allgemeinmedizin
<strong>Dr. med. (univ. Buk.) Isabela Petrescu</strong>
Dr. med. (univ. Buk.) Isabela Petrescu Fachärztin für Allgemeinmedizin
<strong>Knut Kellner</strong>
Knut KellnerFacharzt für Allgemeinmedizin

Bei allen Gesundheitsproblemen sind wir Ihr erster ärztlicher Ansprechpartner. Wir untersuchen, behandeln und beraten, von der Kindheit bis ins hohe Alter, für die ganze Familie.

Ganz wie in einer Landarztpraxis haben Sie die Möglichkeit, kontinuierlich durch den Arzt Ihrer Wahl behandelt und über Jahre auf Ihrem Lebensweg begleitet zu werden. So ist eine gute Betreuung sichergestellt. Wo erforderlich, eröffnen wir den Weg zur fachärztlichen Versorgung.

Besonderen Wert legen wir auf Prävention – wir möchten Krankheiten vorbeugen, bevor sie entstehen. Daher bieten wir Ihnen eine regelmäßige Vorsorge und die gewissenhafte Aufrechterhaltung des Impfschutzes – auf unserer Website können Sie sich über unser Angebot informieren, auch beraten wir Sie gerne in unserer Praxis.

Terminvereinbarung

In Urlaubszeiten werden wir uns gegenseitig vertreten, dies aber rechtzeitig bekannt geben.
Bitte benachrichtigen Sie uns so früh wie möglich, falls Sie einen Termin nicht einhalten können. Bei akuten Beschwerden können Sie nach telefonischer Anmeldung gern in unserer Sprechstunde vorbeikommen, ggf. ist dann mit Wartezeiten zu rechnen.

Impfungen sind von hohem Wert für den Gesundheitsschutz des Einzelnen, aber auch der Allgemeinheit. Viele Erkrankungen, die früher mit ihren grausamen Konsequenzen den Alltag prägten, sind heute aufgrund erfolgreicher Impfprogramme in Vergessenheit geraten. Auch wenn diese Krankheiten heute selten geworden sind, kann es dennoch zu einer Ansteckung kommen, insbesondere, weil heute kaum noch damit gerechnet und der Impfschutz lax gehandhabt wird. Dabei stehen heute nebenwirkungsärmere Impfstoffe als früher zur Verfügung. Wir überprüfen mit Ihnen Ihren Impfpass und beraten Sie kompetent, welche Impfungen wir zu Ihrem Schutz empfehlen. Dabei gehen wir auf Ihre individuellen Bedürfnisse ein.

In der Regel erfolgt die Grundimmunisierung in der Kindheit. Heutzutage umfasst die Grundimmunisierung Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Polio, Hepatitis B, HiB, Pneumokokken, Meningokokken C, Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Ob und welche Grundimmunisierung erfolgt ist, lässt sich im Impfpass nachvollziehen. Ältere Personen haben in der Regel eine Grundimmunisierung gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Masern, Mumps und Röteln erhalten, weil die anderen Impfungen erst im Laufe der letzten Jahrzehnte hinzu gekommen sind. Erfolgte die Grundimmunisierung in der Kindheit nur lückenhaft, ist es möglich, fehlende Impfungen nachzuholen (insbesondere sinnvoll für Diphterie, Tetanus, Polio und Keuchhusten; Masern, Mumps und Röteln; Meningokokken, Pneumokokken und Hepatitis B).
Alle 10 Jahre wird eine Auffrischimpfung zum Schutz vor Tetanus und Diphtherie empfohlen. Für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen wird eine einnmalige Masernimpfung empfohlen, wenn keine oder lediglich eine Impfung dokumentiert ist. Weiterhin wird im Erwachsenenalter die einmalige Auffrischung der Keuchhustenimpfung empfohlen.
Die Impfung gegen Pneumokokken wird für alle ab dem 60. Lebensjahr sowie bei immundefizienten Personen (z.B. nach Milzentfernung, nach Organtransplantation) empfohlen. Sie bietet Schutz vor der im Alter zunehmend gefährlich werdenden Lungenentzündung.
Die jährliche Impfung mit dem aktuellen Influenza-Wirkstoff wird für alle ab dem 60. Lebensjahr empfohlen sowie für Patienten mit chronischen Erkrankungen (Herz-, Lungenerkrankungen, Diabetes mellitus).
Bei Polio ist in der Regel die Grundimmunisierung ausreichend. Eine Auffrischung wird nur empfohlen, wenn eine Polioexposition (z.B. auf einer Reise oder aus beruflichen Gründen) wahrscheinlich ist. Bei Hepatitis B wird eine Auffrischung nach vollständiger Grundimmunisierung nicht generell empfohlen, sondern nur für Personen, die besonders gefährdet sind (z.B. medizinisches Personal). Da die Antikörper-Entwicklung bei Hepatitis B unterschiedlich ist, erfolgt zunächst die Testung des Impfschutzes im Blut (Anti-HBs-Bestimmung), um zu entscheiden, ob eine Auffrischimpfung erforderlich ist. Bei bestimmten Risikogruppen ist die zusätzliche Impfung gegen Hepatitis A sinnvoll (wird als Kombinationsimpfstoff mit Hepatitis B angeboten). Die einmalige Impfung gegen Meningokokken (Serogruppe A, C, W135 und Y) wird für immundefiziente Personen empfohlen. Die Impfung gegen Frühsommer-Meiningoenzephalitis (FSME) ist in bestimmten Gegenden Deutschlands für Personen, die sich viel in freier Natur aufhalten, sinnvoll. Die Impfung gegen Tollwut ist nur in seltenen Fällen sinnvoll. Lassen Sie sich beraten.
Planen Sie eine Reise? Auf die Details zu Impfempfehlungen für Ihr Reiseland  gehen wir gerne ausführlich im Rahmen einer Reiseimpfberatung ein – diese Beratung wird in der Regel nicht von Ihrer Krankenkasse übernommen, wir informieren Sie gerne über unser Angebot. Auch bei chronischen Erkrankungen ist eine Beratung vor der Reise sinnvoll, um sicher zu sein, auf was zu achten ist und wie Sie sich optimal in Ihrem Reiseland schützen können.

Krankheit kann jeden treffen. Mit dem Wunsch, möglichst viele Jahre in Gesundheit zu leben, sind Sie nicht allein. Vielen Erkrankungen kann durch Vorsorge und durch eine die Gesundheit erhaltende Lebensführung vorgebeugt werden. Wir ermitteln Ihr persönliches Risiko für die wichtigsten Erkrankungen und beraten Sie gezielt.

Ab dem 35. Lebensjahr bezahlt ihre Krankenkasse alle 2 Jahre eine Präventionsuntersuchung. Diese beinhaltet ein ausführliches Gespräch, eine körperliche Untersuchung, Blutdruckmessung, Urinuntersuchung sowie Blutuntersuchung (Blutzucker und Cholesterin). Ziel ist es hier insbesondere, Diabetes mellitus und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in einem frühen Stadium zu erkennen, so dass eine frühzeitige Behandlung Ihre Gesundheit erhalten kann. Weiterhin ist ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre ein Hautkrebs-Screening Kassenleistung.

Darüber hinaus gehende Untersuchungen sind aus medizinischer Sicht nur in Ausnahmefällen erforderlich. Wenn Sie dieses jedoch wünschen, bieten wir Ihnen folgende Untersuchungen als Selbstzahlerleistung an: kleines Blutbild, großes Blutbild, Sonographie der Bauchorgane (Leber, Milz, Nieren, Harnblase), Ultraschall der das Gehirn versorgenden Blutgefäße, EKG (Messung der Herzstromkurve), Langzeitblutdruck, Prüfung der Lungenfunktion. Sprechen Sie uns an.

Ab dem 50. Lebensjahr wird ein Stuhltest auf verborgenes Blut durch die gesetzliche Krankenkasse bezahlt. Ab dem 55. Lebensjahr besteht Anspruch auf eine Vorsorge-Darmspiegelung, alternativ Stuhltest auf verborgenes Blut alle 2 Jahre.
Leistung Ihrer Krankenkasse ist die jährliche Tastuntersuchung der Prostata, um eine Krebserkrankung frühzeitig zu erkennen. Auf Ihren Wunsch bestimmen wir auch einen Blutwert, der auf Prostatakrebs hinweisen kann (PSA). Lassen Sie sich beraten.
Gerne vermitteln wir Ihnen einen Termin bei unseren Gynäkologinnen, die Sie kompetent beraten. Zu den möglichen Vorsorgeuntersuchungen können Sie sich auch auf unserer Website beim Fachbereich Gynäkologie informieren.

Ist eine Erkrankung chronisch geworden, wird es zum Ziel, gute Lebensqualität mit der Erkrankung möglich zu machen und zu erhalten.

Im Rahmen von Disease Management Programmen sichern wir für unsere Patienten mit Diabetes mellitus eine besonders engmaschige und strukturierte Behandlung.
Seit kurzem stellt unsere Praxis das besondere Angebot der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) für bei der AOK versicherte Patienten bereit. Die HzV verfolgt das Ziel, die qualitativ hochwertige hausärztliche Versorgung zu stärken. Insbesondere Patienten mit langwierigen und schwierigen Krankheitsbildern mit besonderer Betreuungsintensität profitieren. Der Hausarzt, der an der HzV teilnimmt, erfüllt besondere Qualitätsstandards. Als vertrauter Ansprechpartner und erste Anlaufstelle koordiniert er die gesamte Therapie, überweist sofern erforderlich zu Fachärzten, hat aber die Behandlung insgesamt in der Hand. So kann gefährlichen Doppelbehandlungen bspw. mit Arzneimitteln vorgebeugt werden. Fragen Sie in unserem Praxisteam nach – wir informieren Sie gerne.

Alter und schwere Krankheit bedeuten besondere Herausforderungen. Wir stehen Ihnen hier mit unserem reichen Erfahrungsschatz kompetent zur Seite.

Im Alter ist die Gesundheit oftmals durch mehrere Faktoren beeinträchtigt. Mit dem geriatrischen Basisassessment wird das komplexe Alterungs- und Krankheitsgeschehen ganzheitlich erfasst, um verschiedene gleichzeitig vorliegende Defizite und Ressourcen in eine vorausschauende Behandlung einzubeziehen. Fragen Sie in unserem Praxisteam nach – wir informieren Sie gerne.
Jeder Mensch kann plötzlich in eine Situation geraten, in der er nicht mehr selbstständig Wünsche äußern oder Entscheidungen treffen kann. Mit einer Patientenverfügung legen Sie Ihre persönlichen Wünsche und Vorstellungen fest. Wir unterstützen und beraten Sie gerne bei der Erstellung einer wirksamen Patientenverfügung.
Krankheiten sind nicht immer heilbar. Manche trägt man ein ganzes Leben mit sich, ohne dass sie die Lebenszeit verkürzen. Andere Erkrankungen begrenzen das Dasein. Palliativmedizinische Behandlung bedeutet anhaltende ärztliche Zuwendung und weitgehende Linderung der Krankheitsbeschwerden. Eine qualifizierte Schmerztherapie und kompetente Begleitung auf Ihrem Weg können dabei helfen. Selbstbestimmung ist hier besonders wichtig. Wir unterstützen Sie auch bei der Erstellung einer wirksamen Patientenverfügung.